Das BKF-Lexikon

BKF-Lexikon

Term Definition
Sachkundenachweise zur tierschutzgerechten Beförderung

Eine wesentliche Voraussetzung für tierschutzgerechte Beförderungen von Tieren ist eine ausreichende Sachkunde des Transportpersonals. Dazu enthält §4 der TierSchTrV folgende Regelungen:

Zur Ausübung der sachkundigen Transportaufgaben ist ein Befähigungsnachweis nach Artikel 17 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 notwendig. Ersatzweise können ein Hoch- oder Fachschulstudium, anerkannte Berufsabschlüsse usw. ebenfalls zur Erlangung des Befähigungsnachweises führen.

Sachkundiger

Sachkundiger

Wer ist ein Sachkundiger?

Es ist eine bestimmte, entsprechend ausgebildete und durch Fachkenntnisse und praktische Erfahrungen ausgestattete Person, die mit den notwendigen Anweisungen die verlangten Prüfungen und Untersuchungen durchführen kann.

SAE-Viskositätsklassen

Entsprechend der zu erwartenden Eigenschaften werden Motoröle in verschiedene Klassifikationen und Spezifikationen bezogen auf die Viskosität eingeteilt. Die Kennzeichnung erfolgt international durch die Einstufung in genormte SAE-Klassen (Society of Automotive Engineers). Dieses System definiert Bezugstemperaturen, Viskositätsgrenzen und Klassenzuordnungen, bezogen auf bestimmte Prüfverfahren.

Salmi
Ein auf der Spitze stehendes Quadrat, häufig aber mit spitzen Winkeln.
Salmi ist eine Abkürzung von der Salmiakpastille. In der Ladungssicherung eine Bezeichnung für ein Hilfsmittel bei der Fasssicherung.
 
Sammelladung

Sammelladung

Was versteht man unter dem Begriff Sammelladung?

Es handelt sich um eine Zusammenladung von Stückgütern unterschiedlichster Art und Ausprägung, die als Gütermenge bei mehreren Verladern oder Versendern abgeholt, gegebenenfalls gebündelt und mit einem Transportmittel zu einem Empfänger transportiert wird.

Sammelladungsverkehr

Sammelladungsverkehr

Was ist Sammelladungsverkehr?

Es ist das Zusammenfassen der Einzelsendungen von mehreren Verladern zu einer Sammelladung und derer anschließende Verteilung an mehrere Empfänger.

Sattelanhänger

Sattelanhänger

Was bezeichnet man als Sattelanhänger?

Es ist ein Anhängefahrzeug, bei dem anstelle der bei den Gelenk­ Deichselanhängern vorhandenen ersten Achse eine Sattelvorrichtung mit Königszapfen angeordnet ist und ein wesentlicher Teil seines Gesamtgewichts auf eine Sattelzugmaschine übertragen wird.

Sattelkraftfahrzeug

Sattelkraftfahrzeug

Was bezeichnet man als Sattelkraftfahrzeug?

Es ist eine Zusammenstellung aus einer Sattelzugmaschine und einem winkelbeweglich aufgesattelten Sattelanhänger.

Sattelkupplung

Sattelkupplung

Was ist eine Sattelkupplung?

Es ist eine Platte mit eingebautem Schließmechanismus an einer Sattelzugmaschine, die anstelle der Ladefläche als Auflagefläche für den mitgeführten Sattelanhänger dient und in die der Königszapfen des Sattelanhängers gekuppelt wird.

Sattelkupplungshöhe

Sattelkupplungshöhe

Was versteht man unter Sattelkupplungshöhe?

So bezeichnet man den Abstand von der Fahrbahn zur Oberkante der Sattelkupplung einer Sattelzugmaschiene mit einem angehängten Sattelanhänger.

Scharfe Kante

Scharfe Kante

Was bezeichnet man als Scharfe Kante?

Kanten gelten als scharf, wenn der Kantenradius kleiner ist als die Nenndicke des Gurtbands, der Zurrkette oder des Zurrdrahtseils.

Schaumpolster

Schaumpolster

Was ist ein Schaumpolster?

Es ist ein Mittel aus halbhartem, druckfestem Schaumstoff, meist wiederverwendbar. Ihre Abmessungen sind variabel. Die Form und Festigkeiten sind dem Ladegut anzupassen.

Scherkraft

Scherkraft

Was bezeichnet man als Scherkraft?

Es handelt sich um zwei an einem Körper angreifende, parallel zueinander in entgegengesetzter Richtung wirkende Kräfte.

Schieberunge

Schieberunge

Was ist eine Schieberunge?

Sie ist Teil des seitlichen Fahrzeugaufbaus, kann zur Be­ und Entladung seitlich verschoben werden, dient zur Abstützung des Daches sowie zur Aufnahme der Einstecklatten und kann bedingt zur formschlüssigen Ladungssicherung genutzt werden.

Schiff

Schiff

Was bezeichnet man als Schiff?

Es ist ein Fahrzeug, das zur Beförderung von Personen oder Sachen auf dem Wasser bestimmt ist und dafür als Seeschiff für die Fahrt auf Küstengewässern und auf dem übrigen Meer oder als Binnenschiff für die Fahrt auf Binnenwasserstraßen konstruiert ist.

Schlaufe

Schlaufe

Was ist eine Schlaufe?

Es ist eine mittels Pressklemme oder Spleiß hergestellte Seil-End­verbindung eines Zurrdrahtseiles.

Schlitzwelle

Schlitzwelle

Was ist eine Schlitzwelle?

Es ist der drehbare Teil der Ratsche eines Zurrgurtes, auf das sich das Gurtband des Losendes beim Spannen des Zurrmittels aufwickelt.

Schlüsselzahl 95 nach dem BKrFQG

Die absolvierte Grundqualifikation und Weiterbildung werden durch den Eintrag der harmonisierten Schlüsselzahl 95 der Europäischen Union auf dem Kartenführerschein nachgewiesen. 

Schlüsselzahlen

Die Schlüsselzahlen sind Teil der amtlichen Zulassung von Personen zum Straßenverkehr in der Europäischen Union. Sie sind auf der Rückseite eines EU-Führerscheins in der Spalte 12 eingetragen.

Schmierstoffe eines Motors

Flüssige Schmierstoffe: Mineralöle, synthetische Öle, tierische und pflanzliche Öle

Halbfeste Schmierstoffe: Fette

Feste Schmierstoffe: Graphit, Zinkoxyd, Molybdän-Disulfid

Schmierung
Betrieb heutiger Kraftfahrzeuge ist ohne moderne Schmierstoffe nicht möglich. Neuzeitliche Motorenöle haben folgende Aufgaben zu erfüllen:
-Den Motor zu schmieren, d.h. den direkten metallischen Kontakt der zueinander bewegten Teile zu unterbinden und damit die Reibung zu verringern, sowie extremen Verschleiß und „Fressen“ hochbelasteter Teile zu unterbinden.
-Als Kühlmittel zu wirken
-Gegen die Verbrennungsdrücke abzudichten
-Rost und korrosiven Verschleiß zu verhindern
-Schlamm und lackartige Ablagerungen zu reduzieren
-Verunreinigungen in der Schwebe zu halten.
 
Schnürgang

Schnürgang

Was bedeutet Schnürgang?

Es handelt sich um die Möglichkeit der Befestigung eines Zurrmittels am Ladegut, bei der ein Zurrmittelende so in Form einer Schlinge an einer geeigneten Stelle des Ladegutes befestigt wird, dass es sich bei Belastung fest zuzieht.

Schrägbock

Schrägbock

Was ist ein Schrägbock?

Es ist ein Stahlrahmen, auf dem höhere, flächige Ladegüter unter einem geeigneten Winkel angelegt werden. Der Tragrahmen besteht aus Traversen und Längsträgern und wird auf der Ladefläche aufgesetzt und gesichert.

Schrägzurrung
Die Schrägzurrung ist eine sehr effektive Sicherung, die allerdings selten angetroffen wird. Es werden insgesamt acht Zurrmittel benötigt. Jede Richtung wird mit zwei Zurrmitteln gesichert.
 
Schrumpfen

Schrumpfen

Was ist Schrumpfen?

Es handelt sich um ein Verfahren zum Sichern von Ladeeinheiten durch Umhüllen mit schrumpffähiger Folie und deren kurzzeitiger Erwärmung.

Schubboden

Schubboden

Was ist ein Schubboden bzw. Cargo floor?

Es handelt sich um eine Ladefläche , die durch parallel in Längsrichtung verschiebbare Paneele auf ganzer Fahrzeuglänge eine Bewegung erzeugt, welche das Ladegut automatisch Stück für Stück befördert.

Schülerbeförderung

o            Vor Antritt der Fahrt ist sich davon zu überzeugen, dass sich das Kraftfahrzeug in einem verkehrs- und betriebssicheren Zustand befindet.

o            Die Schulbusschilder sind vorschriftsmäßig anzubringen. Die Schulbusschilder sind nach Beendigung der Schulfahrt sofort zu entfernen oder abzudecken

o            In Kleinbussen ist zum Anlegen der Sicherheitsgurte/Rückhalteeinrichtungen aufzufordern.

o            An- und Abfahrten sind frühzeitig anzuzeigen.

o            Es darf erst dann abgefahren werden, wenn die Türen geschlossen sind und die Kinder ihre Plätze eingenommen haben. Mit Kleinbussen darf nicht losgefahren werden, wenn Schüler stehen.

o            Während der Fahrt ist darauf zu achten, dass sich keine Schüler auf den Trittstufen der Ein- und Ausstiege sowie auf der freizuhaltenden Fläche neben dem Fahrzeugführer befinden.

o            Für Kraftomnibusse mit stehenden Schülern beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit außerorts 60km/h.

o            Der Fahrer hat mit äußerster Vorsicht jederzeit anhaltebereit an Haltestellen heran und aus ihnen heraus zu fahren (Schrittgeschwindigkeit). Hier ist sich so zu verhalten, dass eine Gefährdung der Kinder und der übrigen Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

o            Halt ist in vorhandenen Haltebuchten oder an Schutzgittern durchzuführen.

o            Das Warnblinklicht ist während des Ein- und Aussteigens der Kinder einzuschalten.

o            Die Türen sollen erst dann geöffnet werden, wenn das Fahrzeug steht und gefahrlos ausgestiegen werden kann.

o            Die Kinder sind auf geordnetes Ein- und Aussteigen hinzuweisen.

o            Die Kinder sind aufzufordern, die Fahrbahn erst dann zu überqueren, wenn der Bus abgefahren ist.

o            Vor und nach dem Schließen der Türen sind die Einstiege zu beobachten.

Schulung

Schulung                    

Was versteht man unter einer Schulung?

Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer ersten Bildungsphase und nach Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder nach einer Elternzeit. Beispiel: Schulungen nach BKrFQG.

Schüttgut

Schüttgut

Was ist Schüttgut?

Es ist loses, schüttbares Gut mit regelmäßiger oder unregelmäßiger Korngröße sowie in pulverisierter oder granulierter Form.

Schwallen

Schwallen

Was bezeichnet man als Schwallen?

Aufgrund fahrdynamischer Einflüsse beim Transport von Flüssigkeiten auftretende Schwappbewegungen, die sich negativ auf die Stabilität der Flüssigkeitsbehältnisse sowie auf das Fahrverhalten des Transportfahrzeugs auswirken können.

Schwallwand

Schwallwand

Was ist eine Schwallwand?

Es ist eine flüssigkeitsdurchlässige Trennwand innerhalb eines Tankkörpers, die das Schwallen der zu transportierenden Flüssigkeit minimieren soll.

Schwanenhals

Schwanenhals

Was bezeichnet man als Schwanenhals?

Es handelt sich um eine besonders ausgeprägte Kröpfung in der Rahmenkonstruktion eines Anhängers oder Sattelanhängers, um dadurch ein möglichst niedriges Ladebett zu erhalten.

Schwenkwand, über Dach

Schwenkwand, über Dach

Was ist eine Schwenkwand, über Dach?

Es ist ein Schwenkwandaufbau, bei dem sich die obere Seitenwandhälfte beim Öffnen über das Dach legt.

Schwenkwand, unter Dach

Schwenkwand, unter Dach

Was ist eine Schwenkwand, unter Dach?

Es ist ein Schwenkwandaufbau, bei dem sich die obere Seitenwandhälfte beim Öffnen unter das Dach legt.

Schwenkwandaufbau

Schwenkwandaufbau

Was ist ein Schwenkwandaufbau?

Es ist ein Kofferaufbau, bei dem die Seitenwand waagerecht unterteilt ist und die untere Hälfte sich wie eine Bordwand öffnet, während sich die obere Seitenwandhälfte zeitgleich unter bzw. über das Dach legt.

Schwerlastzurrgurt

Schwerlastzurrgurt

Was ist ein Schwerlastzurrgurt?

Es ist ein textiles Zurrmittel mit einer Breite von 75 mm und einer Zurrkraft, die im Bereich von 4.000 daN bis 12.500 daN liegt.

Schwerlastzurrpunkt

Schwerlastzurrpunkt

Was ist ein Schwerlastzurrpunkt?

Es ist ein Zurrpunkt mit einer zulässigen Zugkraft, die deutlich oberhalb des durch die DIN EN 12640:2001 maximal geforderten Wertes von 2.000 daN liegt.

Seilreibung

Seilreibung

Die Seilreibung ist ein Spezialfall der Haftreibung. Sie wird berücksichtigt bei der Umschlingung von Ladungsgegenständen mit Seilen oder Spanngurten. Für die Größe der Seilreibungskraft ist nur der Reibbeiwert zwischen dem Seil/Spanngurt und dem Ladungsgegenstand , sowie der gesamte Umschlingungswinkel entscheidend, nicht jedoch die Länge des Seils/Spanngurtes oder die Form des Ladungsgegenstandes (rund oder eckig mit Kanten, Trommel oder Kiste). An den beiden Enden des Seils/Spanngurtes findet man unterschiedlich große Seilzugkräfte. Die Seilreibung findet keine Anwendung bei Umschlingungen mit Ketten.

Seilwinde

Seilwinde                  

Was ist eine Seilwinde?

Es ist eine am Fahrzeug montierte mechanische Vorrichtung zum Aufwickeln des Zurrmittels, die gleichzeitig als Spannelement verwendet wird.

Seitenschlinge

Seitenschlinge                

Was ist eine Seitenschlinge?

Es ist eine Art des Direktzurrens, bei der eine Ladung, die keine Befestigungspunkte hat, mit einer Schlinge gesichert wird, die in Fahrzeugquerrichtung gesehen um die Ladung verläuft.

Seitenwand

Seitenwand

Was bezeichnet man als Seitenwand?

Sie ist Teil des Fahrzeugaufbaus, das den Laderaum quer zur Fahrtrichtung gesehen begrenzt.

Selbständiger Kraftfahrer

Selbständiger Kraftfahrer

Alle Personen, deren berufliche Tätigkeit hauptsächlich darin besteht, mit Gemeinschaftslizenz oder einer anderen berufsspezifischen Beförderungsermächtigung gewerblich im Sinne des Gemeinschaftsrechts, Fahrgäste oder Waren im Straßenverkehr zu befördern.

SHF
SHF (Standard Hand Force) Das ist die normale Handkraft, die der Anwender aufbringen muss, um die normale Vorspannkraft STF zu erreichen. Diese „Vorspann-Prüfkraft“ wurde europaweit mit 50 daN bei allen Zurrgurten als „Einheitswert“ festgelegt.
 
Sicherheitsabschlag

Sicherheitsabschlag

Was ist der Sicherheitsabschlag?

Der Sicherheitsabschlag von S = 0,95 ist der für die Berechnung von Reibungskräften zur Ladungssicherung maßgebliche Kennwert.

Sicherheitsbeiwert

Sicherheitsbeiwert

Was ist der Sicherheitsbeiwert?

Es ist der Beiwert, der die Unsicherheit bei der Verteilung der Zugkräfte beim Niederzurrverfahren abdeckt.

Sichern

Sichern

Was versteht man unter Sichern?

Es handelt sich um Verriegeln, Blockieren, Zurren oder eine Kombination von Blockieren und Zurren, um eine Ladung in alle Richtungen auf einem Transportmittel zu sichern, damit ein Rutschen und oder Kippen vermieden wird.

Sicherungsstern

Sicherungsstern

Was ist ein Sicherungsstern?

Es ist ein Hilfsmittel zur formschlüssigen Sicherung, wobei sich die Spitzen der zwischen den gestapelten Packstücken platzierten Zinken in deren Oberflächen bohren und diese so gegen horizontale Bewegung sichern.

Sonderformen des Linienverkehrs

Berufsverkehr, Schülerverkehr, Marktfahrten, Theaterfahrten

Sonstige Hilfsmittel

Sonstige Hilfsmittel

Was sind sonstige Hilfsmittel?

Ladungssicherungsmittel, die u.a. die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Ladungssicherung erhöhen, bzw. eine Ladeeinheitenbildung.

Sozialversicherungsausweis

Mit Einstieg in die Rentenversicherung erhält jeder Arbeitnehmer vom Rentenversicherungsträger eine Rentenversicherungsnummer. Dies geschieht automatisch, wenn ein Mitarbeiter erstmalig bei der Sozialversicherung angemeldet wird. Früher bekam jeder Arbeitnehmer dann den sogenannten Sozialversicherungsausweis zugeschickt. Auf ihm standen unter anderem die Versicherungsnummer, der vollständige Name und der Geburtsname. Seit Januar 2011 ist der Ausweis in früherer Form für neue Anmeldungen entfallen. Ein anlassbezogenes Schreiben des Rentenversicherungsträgers mit den entsprechenden Angaben ersetzt ihn.

Der Sozialversicherungsausweis sollte helfen, die Schwarzarbeit zu bekämpfen und den Missbrauch von Sozialleistungen erschweren. Daher muss jeder Mitarbeiter zu Beginn einer Beschäftigung den (vor 2011 ausgestellten) Ausweis oder (nach Ausstellungsjahr 2011) das Schreiben, in dem ihm seine Rentenversicherungsnummer mitgeteilt wird, vorlegen.

Spannelement
 
Spannelement
In der Ladungssicherung gibt es verschiedene Spannelemente, z.B. Ratschenspanner, Spindelspanner, Zugratsche, Druckratsche, Kurzhebelratsche, Langhebelratsche
 
Spanner

Spanner                           

Was ist ein Spanner?

Es ist eine Vorrichtung zur Einleitung der Zugkraft in ein Zurrmittel.

Spanngriff

Spanngriff

Was bezeichnet man als Spanngriff?

Es handelt sich um den Griff der Ratsche eines Zurrgurtes, mit dem die Wickelwelle, auf die sich das Gurtband zum Spannen des Zurrmittels aufwickelt, gedreht wird.

Spanngurt

Spanngurt

Was ist ein Spanngurt?

Es ist eine Vorrichtung zur Ladungssicherung , die aus einem Spannelement oder einer Gurtbandklemme und einem Gurtband mit oder ohne Verbindungselementen besteht.

Spannkette

Spannkette

Was ist eine Spannkette?

Es ist eine Vorrichtung zur Ladungssicherung, die aus einem Spannelement und einer Kette mit oder ohne Verbindungselementen besteht.

Spannkraft
Elastische Kraft in einer Zurrung, die durch das Spannelement erzeugt wird.
 
Spannmittel
Eine Spannmittel ist eine mechanische Vorrichtung zum Erzeugen und Aufrechterhalten einer Vorspannkraft in einer Ladungssicherungseinrichtung (z.B. Ratschen, Winden, Hebel- spannschlösser).
 
Spediteur im „klassischen Sinn“

Ein Spediteur im klassischen Sinn ist ein Dienstleistungsunternehmer, der über keinen eigenen Fuhrpark verfügt und seine Transportaufgaben durch Beauftragung fremder Transportunternehmen zur Durchführung erledigt.

Spediteur/Versender

Ein Spediteur ist ein Vollkaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches (HGB). Er besorgt die Versendung eines Gutes, das ihm nicht gehört, im Auftrag und für Rechnung eines Absenders.

Sperrbalken

Sperrbalken

Was ist ein Sperrbalken?

Er ist ein festlegendes Hilfsmittel mit rechteckigem Querschnitt, das zwischen Dach und Ladefläche bzw. zwischen den gegenüberliegenden Seitenwänden eingesetzt wird und dabei mit seinen Zapfen in die im Fahrzeugaufbau angebrachten Schienen fest einrastet.

Spindelspanner

Spindelspanner

Was bezeichnet man als Spindelspanner?

Der Spindelspanner ist ein Spannelement einer Zurrkette, in der Regel bestehend aus einem Gehäuse mit zwei Spindeln, dessen Länge durch das Betätigen des Spannhebels verändert werden kann.

Sport und Bewegung

Sport und Bewegung

Inwiefern können Sport und Bewegung die allgemeine Fitness positiv beeinflussen?

Durch eine regelmäßige sportliche Betätigung wird die körperliche Kondition verbessert und eine Vielzahl von Krankheitsrisiken reduziert. Ein „gestählter“ Körper wird in der Regel mit den berufsbedingten Belastungen deutlich besser fertig, als ein untrainierter. Darüber hinaus führt die körperliche Fitness auch zur Steigerung        der geistigen Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit.

Spreizung

Die Spreizung bezeichnet den Neigungswinkel der Schwenkachse eines gelenkten Rades oben nach innen. Die Spreizung bestimmt zusammen mit dem Nachlauf die Rückstellkräfte und den Sturz gelenkter Räder.

Spriegel

Spriegel

Was sind Spriegel?

Es sind Querstangen im Dachaufbau eines Fahrzeugs mit Pritschenaufbau und Planenverdeck bzw. mit seitlichen Schiebeplanen.

Spurhalte- und Spurwechselassistenten

Ein Kamerasystem nimmt die Fahrposition des Fahrzeugs auf und gibt diese an einen Computer weiter. Verlässt das Fahrzeug nun die Fahrspur, ertönt ein deutlich hörbares Signal aus einem Lautsprecher. Gewollte Spurwechsel werden vom System durch das vorherige Setzen des Blinkers erkannt.

Stadtbus

Der Stadtbus ist für den Linienverkehr innerhalb der Städte und Vororte gebaut und ausgerüstet. Neben den Sitzplätzen hat er eine größere Anzahl von Stehplätzen. Besondere Kofferräume zur Beförderung von Reisegepäck sind entbehrlich.

Die Konstruktion des Fahrzeugs ist bzgl. der Ein- und Ausstiegssituation auf einen schnellen Fahrgastwechsel ausgerichtet.

Stahlkiste

Stahlkiste

Was ist eine Stahlkiste?

Es ist ein Behältnis aus Stahl in unterschiedlichen Größen und Bauarten zur Aufnahme von Kleinladungsteilen, stapelbar, in der Regel mit vier Füßen, mit oder ohne Deckel.

Standardaufbau

Standardaufbau

Was ist ein Standardaufbau?

Es ist ein Fahrzeugaufbau, der die Mindestanforderungen gemäß Anforderungsprofil Code L der DIN EN 12642:2017 erfüllt.

Standsicherheit

Standsicherheit

Was bezeichnet man als Standsicherheit?

Ladegüter gelten dann als standsicher, wenn die Massenkräfte unter Berücksichtigung eines Standsicherheitsbeiwertes im Gleichgewicht sind.

Standsicherheit

Standsicherheit

Was versteht man unter Standsicherheit?

Ladegüter gelten dann als standsicher, wenn die Massenkräfte unter Berücksichtigung eines Standsicherheitsbeiwertes im Gleichgewicht sind.

Standsicherheitsbeiwert

Standsicherheitsbeiwert

Was ist der Standsicherheitsbeiwert?

Es ist der Wert zur Berücksichtigung von dynamischen Kippmomenten der Ladung aufgrund von Wankbewegungen des Transportmittels.

Stapelecken

Stapelecken

Was sind Stapelecken?

Aufsteckecken aus Metall oder Kunststoff, die so gestaltet sind, dass sie gestapelte Ladungsträger untereinander formschlüssig verbinden.

Staplerbefahrbarkeit

Staplerbefahrbarkeit                      

Was bedeutet Staplerbefahrbarkeit?

Wert, der die Punkt- bzw. Strecklast angibt, mit der der Boden eines Transportmittels, z.B. beim Befahren mit Flurförderzeugen, belastet werden darf.

Staplertaschen

Staplertaschen

Was bezeichnet man als Staplertaschen?

Unterhalb des Aufbaus von Wechselbehältern bzw. Containern sowie an diversen IBC befindliche, quer durchgehende, rechteckige, offene Tunnel, in welche die Zinken eines Flurförderzeuges hineinfahren können.

Starr-Deichselanhänger

Starr-Deichselanhänger

Was ist ein Starr-Deichselanhänger?

Anhängefahrzeug mit einer Achse oder Achsgruppe, bei dem die winkelbewegliche Verbindung zum ziehenden Fahrzeug über eine Zugeinrichtung (Deichsel) erfolgt, diese Deichsel nicht frei beweglich mit dem Fahrgestell verbunden ist und deshalb Vertikalmomente übertragen kann und nach seiner Bauart ein Teil seines Gesamtgewichts von dem ziehenden Fahrzeug getragen wird.

Statische Prüfung

Statische Prüfung

Was ist eine Statische Prüfung?

Es ist eine Prüfmethode zur Feststellung der Belastbarkeit eines Fahrzeugaufbaus, bei der die Prüflast durch eine Prüfeinrichtung von innen in den Aufbau eingeleitet wird.

Staulücken

Staulücken

Was sind Staulücken?

Die ist eine Ladesituation, bei der die einzelnen Ladegüter ohne direkten Kontakt zueinander bzw. zum Fahrzeugaufbau beladen wurden. Abstand im Sinne der Ladungssicherung wird unterschieden in Ladelücke und ladebedingten Zwischenraum.

Staupolster

Staupolster

Was bezeichnet man als Staupolster?

Ein Staupolster wird mit Luft befüllt und passt sich der auszufüllenden Ladelücke weitgehend an.

Also ein ausfüllendes Hilfsmittel, das aus einer Außenhülle und einem PE-Innensack besteht.

Steckrunge

Steckrunge

Was ist eine Steckrunge?

Dies sind Mittel, die in entsprechende Rungenaufnahmen eingesetzt werden, um zum Beispiel die Ladung zu blockieren oder als Stütze für eine Trennwand zur Unterteilung der Ladefläche zu wirken.

Steckrungenaufnahme

Steckrungenaufnahme

Was versteht man unter einer Steckrungenaufnahme?

Es sind im Fahrzeugboden fest oder beweglich ausgeführte Aufnahmen, die auch als Rungentasche bezeichnet werden und der direkten Aufnahme von Steckrungen dienen.

STF
STF
STF (Standard Tension Force) Verbleibende Kraft in einer Zurrung, nachdem der Griff des Spannelementes losgelassen wurde.
 
StGB

StGB     

übliche Abkürzung für Strafgesetzbuch

Stick-Slip-Effekt

Stick-Slip-Effekt

Was bezeichnet man als Stick-Slip-Effekt?

Es handelt sich um das Überwinden der Haftreibungsgrenze durch kurzfristiges Lösen des Prüfkörpers von seiner Unterlage. Nachdem der Prüfkörper wieder mit seiner Unterlage in Kontakt gekommen ist, beginnt ein erneuter Kraftanstieg bis zum erneuten Überschreiten der Haftreibungsgrenze.

Streckenlast

Streckenlast

Was versteht man unter Streckenlast?

Es ist die linienförmig verlaufende Belastung eines begrenzten Teilbereiches der Ladefläche des Transportmittels zum Beispiel durch das Verwenden von Unterleghölzern.

Stückgut

Stückgut

Was versteht man unter dem Begriff Stückgut?

Es ist Ladegut mit oder ohne Ladungsträger, das beim Be- und Entladen als Einheit gehandhabt wird, jedoch selber aus unterschiedlichen Packstücken oder Einzelteilen zusammengesetzt sein kann.

Stufenlose Getriebe

Dieses Automatikgetriebe regelt die Übersetzung stufenlos und wählt dabei die Motordrehzahl so, dass bestmöglicher Wirkungsgrad, höchste/s Leistung/Drehmoment oder geringste Emissionen erreicht werden.

Sturz

Der Sturz bezeichnet den Winkel, den das Rad zur Senkrechten hat.Seine Aufgabe ist, die Seitenführung der Außenräder bei Schräglagen des Fahrzeugs zu verbessern. Der Winkel zur Fahrbahn bleibt trotz unterschiedlichem Einfedern in etwa gleich. Der Reifen hat dadurch mit der vollen Aufstandsfläche Kontakt.

StVG

StVG     

übliche Abkürzung für Straßenverkehrsgesetz

StVO

StVO     

übliche Abkürzung für Straßenverkehrsordnung

StVZO

StVZO   

übliche Abkürzung für Straßenverkehrs-Zulassungsordnung

SVS/RVS

SVS/RVS 

 übliche Abkürzung für Speditions-/Rollfuhrversicherungsschein

Synthetischer Kautschuk

Synthetischer Kautschuk

Was ist Synthetischer Kautschuk?

Durch Polymerisation diverser Monomerbausteine gewonnene Rohstoffkomponente für die Herstellung von Gummi.

SZR

SZR       

übliche Abkürzung für Sonderziehungsrechte