Das BKF-Lexikon

BKF-Lexikon

Term Definition
Tachograf

Ein Tachograf, auch Fahrtschreiber, Fahrtenschreiber, Fahrtenzähler oder EG-Kontrollgerät genannt, ist ein Tachometer mit angeschlossenem Messschreiber, der Lenk- und Ruhezeiten, Lenkzeitunterbrechungen, gefahrene Kilometer und die gefahrene Geschwindigkeit aufzeichnet.

Tageslenkzeit VO (EG) 561/2006

Die normale Tageslenkzeit beträgt 9 Stunden

Nach spätestens 4,5 Stunden ist eine Lenkzeitunterbrechung von 45 Minuten einzulegen. Tageslenkzeit ist die Lenkzeit zwischen zwei täglichen Ruhezeiten oder zwischen einer täglichen und einer wöchentlichen Ruhezeit.

Eine Verlängerung der Tageslenkzeit ist zweimal pro Woche mit 10 Stunden erlaubt.

Takte eines 2-Takt-Motors

Erster Takt: Verdichten / Ansaugen

Der Kolben bewegt sich nach oben. Dadurch wird frisches Kraftstoff-Luft-Gemisch vom Vergaser angesaugt. Durch den Einlass gelangt es ins Kurbelwellengehäuse.

Das im vorletzten Takt angesaugte Gemisch befindet sich im Brennraum und wird dort nach der Verdichtung von der Zündkerze gezündet. Dadurch wird der nächste Takt eingeleitet.

Zweiter Takt: Arbeiten / Vorverdichten

Der Kolben bewegt sich durch die explosionsartige Verbrennung nach unten. Dadurch wird das im Kurbelwellengehäuse befindliche Gemisch durch den Überströmer in den Brennraum gedrückt.

Gleichzeitig "entlässt" das frische Gemisch die Verbrennungsabgase durch den Auslass in den Auspuff.

Einer der größten Nachteile des Zweitaktprinzips ist, dass das Frischgas niemals 100%-ig das Abgas aus dem Zylinder verdrängt. Es kommt zu Vermischungen.

Takte eines 4-Takt-Motors
  1. Takt – Ansaugen: Beim Abwärtsgehen des Kolbens entsteht durch die Vergrößerung des Raumes oberhalb des Kolbens ein Unterdruck, der eine Saugwirkung erzeugt, welche die Frischgase beim Einströmen über ein Einlassventil beschleunigt. Dabei werden Geschwindigkeiten des Luftstromes von ca. 300km/Std. erreicht.
  1. Takt – Verdichten: Beim Aufwärtsfahren des Kolbens wird das Frischgas infolge der Volumenverringerung verdichtet. Die Gastemperatur steigt dabei auf 400°C bis 500°C beim Ottomotor und bis 700°C beim Dieselmotor. Der Verdichtungsdruck liegt beim Ottomotor bei 9 bis 14 bar und bei Nutzfahrzeug-Dieselmotoren bei bis zu 25 bar.
  1. Takt – Arbeiten: Kurz bevor der Kolben seinen obersten Punkt (oberer Totpunkt) erreicht hat, springt an der Zündkerze ein Zündfunke über und leitet die Verbrennung ein. Die Temperatur steigt auf ca. 2.000°C und der Druck auf 35bar bis 45 bar. Der hohe Gasdruck drückt den Kolben abwärts bis zum Ende des Kolbenhubs (unterer Totpunkt).
  1. Takt – Ausstoßen: Um das Ausströmen der Altgase zu begünstigen, schließt das Auslassventil erst kurz nach dem oberen Totpunkt, während das Einlassventil schon angehoben wird. Das Auslassventil öffnet schon 20° bis 50° vor dem unteren Totpunkt und entlässt die Altgase mit unvorstellbarer Geschwindigkeit (bis dreifache Schallgeschwindigkeit) aus dem Zylinder.
Tankcontainer

Welche Gefahrgüter eignen sich für den Transport in Tankcontainern?

Flüssige, gasförmige, pulverförmige oder körnige Gefahrstoffe

Tatsächliches Gesamtgewicht

Tatsächliches Gesamtgewicht

Was versteht man unter tatsächlichem Gesamtgewicht?

Das für das betreffende Fahrzeug bzw. für die betreffende Fahrzeugkombination tatsächlich festgestellte Gewicht, bestehend aus dem Leergewicht des bzw. der Fahrzeuge und der Zuladung.

Tautliner

Der Tautliner (englisch auch Curtainsider) ist eine Form von Sattelauflieger, Anhänger oder Aufbau mit einer seitlichen Schiebeplane und wird im Güterkraftverkehr mit LKW verwendet.

Technisch zulässige Achslast

Technisch zulässige Achslast

Was ist die Technisch zulässige Achslast?

Es handelt sich um die Achslast, die unter Berücksichtigung der Werkstoffbeanspruchung und der betreffenden Vorschriften nicht überschritten werden darf.

Technisch zulässiges Gesamtgewicht

Technisch zulässiges Gesamtgewicht

Was ist das technisch zulässige Gesamtgewicht?

Es ist das Gewicht, das unter Berücksichtigung der Werkstoffbeanspruchung und der betreffenden Vorschriften nicht überschritten werden darf.

Technische Vorschrift

Technische Vorschrift

Was ist eine Technische Vorschrift?

Es ist eine Vorschrift, die technische Anforderungen entweder direkt oder durch Bezugnahme auf Normen oder Einverleibung des Inhaltes einer Norm, technischen Beschreibung oder Anleitung für die Praxis festlegt.

Teilausladung

Teilausladung

Was bedeutet Teilausladung?

Gemäß Modulmaßkette VDI 2700 nicht vollständig ausgefüllte Ladefläche.

Teilautomatisierte Getriebe

Durch die Computersteuerung werden die mechanischen Schaltboxen durch pneumatische und elektronische Steuerelemente automatisiert.

Teilladung

Teilladung

Was ist eine Teilladung?

Es ist eine Gütermenge, die bei einem Verlader abgeholt und auf einem Transportmittel ohne Umschlag an einen Empfänger transportiert wird und die dabei, im Gegensatz zu Komplettladungen, das Transportmittel nicht alleinig auslastet.

Teilungsmaß

Teilungsmaß

Was ist das Teilungsmaß?

Es handelt sich um das Verhältnis der Nenndicke einer Rundstahlkette zur inneren lichten Weite eines entsprechenden Kettengliedes.

Temperaturgeführte Transporte

Eine ganze Reihe von Gütern dürfen auf dem Transportweg zur Erhaltung ihrer zugesicherten qualitativen Merkmale eine bestimmte Temperatur nur in engen Grenzen über- bzw. unterschreiten. Sie werden aus diesem Grunde in Spezialfahrzeugen mit entsprechenden Kühl- oder Wärmeeinrichtungen verfrachtet.

Tension Force Indikator

Tension Force Indikator

Was ist der Tension Force Indikator?

Es ist ein Hilfsmittel (Vorspannkraftanzeige), das dauerhaft zum Beispiel zwischen Zurrgurt und Ratsche montiert ist und dann permanent die gemessene Vorspannkraft in großen Teilschritten anzeigt.

Textile Zurrkette

Textile Zurrkette

Was ist eine textile Zurrkette?

Es handelt sich um eine Zurrkette, deren Kettenglieder nicht aus Stahl sondern aus mehreren Lagen der Hochleistungsfaser Dyneema® gefertigt sind.

tGG (tatsächliches Gesamtgewicht)

tGG (tatsächliches Gesamtgewicht)

Was ist das tGG?

Das für das betreffende Fahrzeug bzw. für die betreffende Fahrzeugkombination tatsächlich festgestellte Gewicht, bestehend aus dem Leergewicht des bzw. der Fahrzeuge und der Zuladung.

TgV

TgV       

übliche Abkürzung für Transportgenehmigungsverordnung

TierSchTrV

TierSchTrV

übliche Abkürzung für Tierschutztransportverordnung

Todsündenliste

Todsündenliste

Folgende Vorschriften sind Gegenstand der „Todsündenliste“ Kraftverkehrsunternehmer:

-Sozialvorschriften            VO (EG) Nr. 561/2006 und VO (EU) Nr. 165/2014

-Arbeitszeitvorschriften   Richtlinie 2002/15/EG

-Maße und Gewichte        Richtlinie 96/53/EG

-Technischer Fahrzeugzustand      Richtlinien 2014/45/EU und 2014/47/EU

-Geschwindigkeitsbeschränker     Richtlinie 92/6/EWG

-Berufskraftfahrerqualifikation     Richtlinie 2003/59/EG

-Fahrerlaubnisrecht          Richtlinie 2006/126/EG

-Gefahrgutrecht  Richtlinie 2008/68/EG

-Marktzugangsregelungen             VO (EG) Nr. 1072/2009 und 1073/2009

-Tiertransportrecht           VO (EG) Nr. 1/2005

TopoDyn

Mit der Steuerungssoftware TopoDyn, passt das Getriebe während der Fahrt die Schaltcharakteristik an das jeweilige Streckenprofil an. Die Berechnung der Schaltpunkte erfolgt unter Berücksichtigung der Topografie, aktueller Last- und Beschleunigungswerte sowie variabler Fahrwiderstände wie Fahrbahnbelag oder Kurvenwinkel. Fährt der Bus auf ebenen Streckenabschnitten, wählt TopoDyn automatisch die verbrauchsgünstigste Schaltcharakteristik. Wird das Gelände steiler, stimmt die Software die Wahl der Schaltpunkte stufenlos gleitend auf den jeweils aktuellen Steigungsgrad ab.

Trägheitskraft

Trägheitskraft

Was ist die Trägheitskraft?

Es ist die Kraft bzw. Massenkraft, die infolge üblicher verkehrsbedingter Beschleunigungen von der Ladung ausgeht.

Tränenblech
Tränenbleche werden oft auf Ladeflächen verbaut. Sie haben u.a. eine reibwerterhöhende Aufgabe. Je nach Ladegut drücken sich die Tränen in das Ladegut und hindern es am Verrutschen. Wenn die Ladefläche (also die Tränen) mit der Zeit abgenutzt ist, verringert sich auch die reibwerterhöhende Eigenschaft.
 
Transporteinheit

Transporteinheit

Was bezeichnet man als Transporteinheit?

Es handelt sich um einen Verbund von Fahrzeug, Ladegut sowie Einrichtungen und Hilfsmitteln zur Ladungssicherung.

Transportgestell

Transportgestell

Was bezeichnet man als Transportgestell?

Es handelt sich um speziell auf das Ladegut bzw. auf das Transportfahrzeug abgestimmte oder zum Transport bestimmter Ladungen erforderliche Konstruktionen wie zum Beispiel A-Bock , L-Bock, U-Bock oder spezielle Ladungsträger, die das Ladegut aufnehmen und dann auf dem Transportfahrzeug gesichert werden können.

Transportmittel

Transportmittel

Was sind Transportmittel?

Es handelt sich um ein Straßenfahrzeug, einen Eisenbahnwaggon, ein Schiff, ein Luftfahrzeug und sonstige Beförderungseinheiten, mit oder in der Ladung transportiert wird.

Transportprozess

Transportprozess

Was versteht man unter einem Transportprozess?

Es handelt sich um den Gesamtvorgang von der Beladung bis zur Entladung des Fahrzeugs unabhängig von der rechtlichen Stellung der Verkehrsfläche.

Transportprozessplanung

Transportprozessplanung

Was ist eine Transportprozessplanung?

Es ist die gemeinsame Festlegung des Absenders und des Frachtführers über die allgemeinen und besonderen Maßnahmen zur Sicherung der Ladung sowie zur Durchführung eines Großraum- und Schwertransportes.

Transportsichere Verladung

Transportsichere Verladung

Was bezeichnet man als transportsichere Verladung?

Nach VDI 2700 ist es das derartige Sichern der Ladung, das bei normaler, verkehrsüblicher Beförderung weder Güter noch Fahrzeug beschädigt werden können.

Transportunternehmer/Frachtführer

Transportunternehmer ist derjenige, der Güter für andere gewerblich transportiert. Der Hauptzweck ist die Dienstleistung – Güterbeförderung.

Transportverpackung

Transportverpackung

Was ist eine Transportverpackung?

Es ist Verpackung, deren Ausführung von den Anforderungen im Bereich der Distribution und der Transportbelastung, insbesondere Stapeln und Kornmissionieren, bestimmt wird und die im Allgemeinen als äußere Verpackung für das Packgut oder der Zusammenfassung einer Anzahl von Packungen dient.

Trenneinrichtung

Trenneinrichtung

Was versteht man unter einer Trenneinrichtung?

Es handelt sich um Teile oder Einrichtungen (z.B. Trenngitter, Netz), welche dazu vorgesehen sind, zusätzlich zu den Rücksitzen die Insassen vor ungesichertem Gepäck zu schützen.

Trennnetz

Trennnetz

Was ist ein Trennnetz?

Es ist ein gekennzeichnetes Hilfsmittel zur Unterteilung von Laderäumen, das durch Spann- oder Verbindungselemente mit dem Fahrzeugaufbau verbunden ist und eine flächige Maschenkonstruktion darstellt, die in der Regel aus Gurtband hergestellt wird.

TRS

TRS       

übliche Abkürzung für Technische Richtlinien Straße

TRT

TRT       

übliche Abkürzung für Technische Richtlinien für Tanks

TRTC

TRTC    

übliche Abkürzung für Technische Richtlinien Tankcontainer

TRTF

TRTF     

übliche Abkürzung für Technische Richtlinien Tankfahrzeuge

TRV

TRV       

übliche Abkürzung für Technische Richtlinien Verpackung

TU

TU         

übliche Abkürzung für Transportunternehmen

TUL Prozesse

TUL Prozesse

Was sind TUL Prozesse?

Es handelt sich um die Gesamtheit aller Transport-, Umschlag- und Lagervorgänge vom Erzeuger bis zum Verbraucher.

TÜV (Technischer Überwachungsverein)

TÜV (Technischer Überwachungsverein)

Was ist der TÜV (Technischer Überwachungsverein)?

Erstmalig 1866 in Mannheim als Gesellschaft zur Überwachung und Versicherung von Dampfkesseln gegründet und erweitert durch mehrere regionale „Dampfkessel­ Überwachungs- und Revisions-Vereine " (DÜV). Daraus entstand die Marke „TÜV" mit einem regionalen Zusatz (zum Beispiel TÜV Süd, TÜV Rheinland , TÜV Nord , TÜV Saarland, TÜV Thüringen, TÜV Österreich).

TVG

TVG      

übliche Abkürzung für Tarifvertragsgesetz

Twistlock

Twistlock                  

Was bezeichnet man als Twistlock?

Es ist eine fest am Fahrzeug befindliche , schraubbare spielfreie Verriegelung , die eine formschlüssige Verbindung von ISO-Containern oder Wechselbehältern mit dem Trägerfahrzeug ermöglicht.